Apportieren

Apportieren macht nicht nur Spass - es ist ein wichtiger Bestandteil der Erziehung bei Hunden.

Apportieren (lat. apportare/franz. apporter „herbeibringen“) bezeichnet bei der Jagd das Herbeibringen des vom Jäger geschossenen Nieder- oder Feder-Wilds durch den Jagdhund. In der Hundehaltung bezeichnet Apportieren meist das Herbeibringen eines vom Hundeführer geworfenen Gegenstandes (Dummy) durch den Hund.

Der Hund muß beim Apportieren alle Sinne benutzen (sehen, hören, riechen). Ausserdem ist das GEZIELTE Abgeben der „Beute“ wichtig. Stellen Sie sich mal vor: der Hund hat einen Gegenstand im Maul und will ihn nicht abgeben. Es kann z.B. eine gefährliche Glasscherbe, Unrat oder etwas „Fressbares" (evtl. vergiftet) sein und SIE können es Ihrem Hund nicht abnehmen...

Die Apportierarbeit ist sehr vielseitig und kann auf den Spaziergängen in freier Natur eine schöne Abwechslung für den Hund darstellen. Auch hier arbeiten Mensch und Hund eng zusammen, was auch einen guten Grundgehorsam vorraussetzt. Gerne zeigen wir Ihnen in unseren Kursen das richtige Apportieren.

 

 

Dummyarbeit besteht aus drei Teilen:

  • Markieren
    Hund sieht Dummy fliegen, merkt sich die Stelle, läuft hin und apportiert. Der Hund muss hierbei lernen sich die Fallstelle zu merken. Steigerung mehrere Dummys, größere Abstände. Hund lernt Ruhe und Konzentration.
  • Einweisen
    Hund sieht nicht wohin der Dummy geflogen ist. Mensch kann nun Hund einweisen und dorthin schicken. Grundgehorsam wird verbessert. Distanzkontrolle ist notwendig.
  • Verloren - Suchen
    Weder Mensch noch Hund wissen wo der Dummy liegt. Hund wird zum freien Suchen geschickt. Hund soll systematisch und selbstständig suchen und finden.

 

Fachbegriffe zur Dummy-Arbeit

 

 

Apportieren
Der Hund bringt das Dummy zum Hundeführer rurück -  to apport - herbeischaffen

 

Blind
Ein Dummy fällt außerhalb der Sicht des Hundes. Die Flugbahn kann nicht verfolgt werden

 

Blinken
Der Hund apportiert ein Dummy nicht, sondern lässt es liegen und sucht weiter.

 

Doppelmarkierung
Es werden zwei Dummies nacheinander geworfen, die der Hund sich merken und apportieren soll.

 

Dummy (Attrappe)
Leinensäckchen, die statt Wild zum Apportiertraining verwendet werden. Ein Standard-Dummy wiegt 500 g und ist schwimmfähig. Dummy-Arbeit: Es werden jagdliche Situationen nachgestellt.

 

Einspringen
Der Hund läuft zum Dummy, ohne vorher das entsprechende Kommando abgewartet zu haben.

( Frühstart )

 

Einweisen
Der Hund kennt die Fallstelle des Dummies nicht und wird vom Hundeführer durch Sichtzeichen und Pfeifsignale zur Fallstelle eingewiesen.

 

Freie Verlorenensuche
Die selbständige Suche des Hundes in einem bestimmten Bereich.

 

Hartes Maul
Das Dummy wird nicht unversehrt apportiert .

Knautschen
 Das Dummy wird vom Hund "getackert"  , d.h. es sind deutliche Zahnabdrücke im Stoff zu sehen.


Markieren
Genaues Beobachten der Flugbahn des bzw. der Dummies inkl. Merken der Fallstelle.

Markierung
Ein sichtig geworfenes Dummy, dessen Flugbahn der Hund ganz oder teilweise beobachten kann.


Memory Mark
Eine Markierung, die entweder zeitversetzt gearbeitet wird, oder  man  wechselt seinen Standort um den Hund von diesem anderen Standort loszuschicken.

 

Steadiness
Der Hund soll ruhig (steady) neben dem Hundeführer auf seinen Einsatz warten. Er darf nicht einspringen.

 

Tauschen
Der Hund lässt ein bereits aufgenommenes Dummy fallen, um es gegen ein anderes, vermeindlich besseres, einzutauschen.

 

Will to please
Der Hund möchte  seinem Besitzer Freude bereiten und arbeitet gerne mit ihm zusammen.